5. Juni 2016

My Personal Five-Minute Journal

Vom Five-Minute Journal habe ich das erste Mal in einer Episode von Jess Livelys Podcast gehört, in der Sie einen der Gründer interviewt. Die Idee ist, sich jeden Morgen und jeden Abend ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um darüber nachzudenken, was man vom Tag erwartet, wofür man dankbar ist, sich zu motivieren und schließlich den Tag zu reflektieren. Seit diesem Podcast ging mir das Konzept nicht mehr aus dem Kopf.

I've heard about The Five-Minute Journal first in an episode of Jess Lively's podcast where she interviews one of the founders. The basic idea is that you take a few minute each morning and each evening to think about what you expect from the day, motivate yourself, be grateful and reflect. Ever since that interview I kept coming back to the idea. 

1/2

Meine Freundin Claudia hat mir erzählt, dass sie sich jeden Abend mindestens zwei schöne Augenblicke des Tages vergegenwärtigt. Das fand ich wundervoll - und es erinnerte mich schon wieder an das Five-Minute Journal. Ich hatte drüber nachgedacht, mir eines zu besorgen, aber zum einen wollte ich nicht zwei Mal am Tag schreiben und ich wollte auch noch eigene Punkte hinzufügen. Schließlich habe ich mein eigenes Misch-Konzept entwickelt: Ich schreibe mir drei wunderbare Dinge auf, für die ich dankbar bin, überlege, wie ich den Tag hätte besser gestalten können und behalte Sport und gesunde Ernährung im Auge.

My friend Claudia told me that she thinks of at least two things she is very grateful for at the end of every day. I loved this idea - and it reminded me of the journal again. I kept playing with the thought of getting one but I only wanted to write once a day and also include other things. Finally I came up with my own mixed concept: I list three wonderful things I am grateful for, write down how I could have made the day better and also keep track of my fitness and health goals.

Wenn ich etwas regelmäßig nutzen soll, muss es schön sein. Also habe ich ein besonders schönes Notizbuch von Ana de Lima gekauft und schreibe mit dem "perfect pencil" von Faber Castell hinein. Sie nennen ihren Stift tatsächlich so. Zurecht, wie ich finde: die Mine gleitet nur so über das Papier und im Deckel versteckt sich ein Spitzer. ich liebe solche cleveren Ideen. Um Sport und Ernährung zu tracken, habe ich mir diese hübschen Planner-Aufkleber von Carta Printea zugelegt. Nach drei Tagen Tagebuchführen muss ich sagen, dass ich es liebe. Ich habe unterschätzt, wie gut es tut, sich täglich vor Augen zu führen, wofür man dankbar sein kann. Auch habe ich nicht erwartet, dass es mir so viel bringen würde, mir zu überlegen, was ich ganz praktisch hätte besser machen können. Richtig toll. Was meint ihr, wäre das etwas für euch?

To make my new diary as attractive as possible, I chose a beautiful notebook by Ana de Lima and got the "perfect pencil" from Faber Castell. They actually call it like that and rightly so. It glides wonderfully over the surface of the paper and comes with its own sharpener hidden in the cap, genius. To track fitness and health goals I got these cute planner stickers from Carta Printea. I am on day three of my personal five minute journal now and I already love it. I underestimated the power of writing down what I am grateful for and also the positive effect of reflecting what I could have made better in a very practical way. What do you think of it? Is this something you would try?


Kommentare: