21. Juni 2014

Good Reads: Summer Edition

Ich liebe es, Bücher zu lesen, in denen ich ins Leben von Menschen eintauche und sie eine Weile begleite, bis ich weiß, dass es ihnen gut gehen wird.

In Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda habe ich Camille getroffen, eine magersüchtige Künstlerin, die nachts Büros putzt und ein sehr ärmliches Leben in einer Pariser Dachbodenwohnung führt. Im selben Haus lebt Philibert in einer prächtigen Wohnung, die seiner Großmutter gehört hat. Sein Mitbewohner Frank ist ein talentierter Koch und Casanova. Und dann ist da noch Paulette, Franks Großmutter. Vier einsame Seelen, die verloren durch's Leben stolpern. Das ändert sich, als das Schicksal sie zusammen bringt. Nicht, dass sie danach weniger chaotisch wären, aber doch deutlich weniger einsam.

Liz Moores Heft (Gewicht) habe ich mir gekauft, weil die Buchhandlung Zufriedenheit garantierte. Sie würden das Buch zurücknehmen, wenn ich es nicht gut fände. Ganz schön mutig. Aber offensichtlich wussten sie sehr wohl, was sie da taten, denn ich konnte die Geschichte ab der ersten Seite nicht mehr weglegen. Arthur ist so schwer, dass er kaum laufen kann und dementsprechend hat er seine Wohnung in Brooklyn schon seit langem nicht mehr verlassen. Eines Tages bekommt er einen Brief von seiner ehemaligen Studentin Charlene, die ihn um Hilfe mit ihrem Sohn Kel bittet. Das führt zu einem kleinen Wunder: Nach Jahrzehnten lässt Arthur jemanden in seine Wohnung, eine junge Putzfrau. Schließlich möchte er, dass es anständig bei ihm aussieht, wenn Charlene und ihr Sohn kommen. Wenn er nur wüsste, wie sehr sich sein Leben danach ändern würde.

Beide Geschichten werden unaufgeregt und ohne große Sensationen erzählt. Spektakuläres passiert nur in den Figuren. Offensichtlich lese ich gern über verlorene Seelen, die gerettet werden.


I love reading books where I dive into people's lives, accompany them for a while and then leave their lives again when I know they're going to be fine. 

In Hunting and Gathering by Anna Gavalda I met Camille, an anorexic artist who cleans offices by night and lives an extraordinarily poor live in a Parisian attic apartment. In that same house Philibert lives in a grand apartment that belonged to his grandmother. His roommate Frank is a talented and womanizing chef. And then there's Paulette, Frank's grandmother. Four lost souls stumbling through life. This changes a lot when their fates cross paths and they turn into a strange little family. They do not become less chaotic but a lot less lonesome. 

Liz Moore's Heft I bought because the bookstore had guaranteed satisfaction. They offered to take it back should I not love it. Pretty bold. But they obviously knew what they were doing because from the first page on, I couldn't stop reading. You meet Arthur who is so heavy he can hardly walk and hasn't left his Brooklyn apartment in a long time. But one day he gets a letter from Charlene who was his student a long time ago. She needs help with her son Kel. Next thing you know is that Arthur lets someone into his home after decades: a cleaning lady. He wants to get ready for Charlene and her son. If he had only known how his life was going to change after that.

Both stories are told in a calm way without great sensations. The spectacular things happen in the characters themselves. As it seems I have a thing for lost souls that get saved.

Kommentare:

  1. Just discovered your blog. I don't speak much German, but I love that you have english translations - it is helping me learn German. And of course, your content looks awesome. I'm definitely coming back and keeping up with your posts :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lauren, thank you so much for your sweet comment! Happy to hear that my translations are helpful :)

      Löschen