19. April 2014

Good Reads: The Orientalist


Ein jüdischer Schriftsteller, der seinen Platz sucht in Europa Anfang des 20. Jahrhunderts. Man möchte meinen, diese Art von Biographien seien ausgelutscht. Aber dann kommt der Orientalist. Der Sohn eines jüdischen Ölmillionärs aus Aserbaidschan, der mit seinem Vater vor den Bolschewiken flieht und über Stationen in Georgien, Istanbul, Italien und Paris in Berlin landet. Geboren wird er als Lev Nussimbaum, konvertiert zum Islam, nennt sich Essad Bey und schreibt in seinen letzten Lebensjahren auch unter dem Namen Kurban Said. Der Mann wurde keine 40 Jahre alt, aber seine Lebensgeschichte reicht für drei. Nebenbei erzählt das Buch die Geschichte Europas Anfang des 20. Jahrhunderts und wie der Rest der Welt die politischen Entwicklungen in Deutschland bewertete. Ein Roman hätte nicht spannender sein können. Ich werde es vermutlich noch einmal lesen, diesmal auf englisch.

A jewish writer looking to find his place at the beginning of the 20th century in Europe. I thought stories like this have been told so often, they cannot be anything but boring. Then came the Orientalist. The son of a jewish oil millionaire from Azerbaijan who had to flee from the Bolsheviks with his father. After stops in the Georgian Republic, Istanbul, Italy and Paris they end up in Berlin. The Orientalist was born Lev Nussimbaum, converted to Islam and called himself Essad Bey after that. In his last years he also published under the name Kurban Said. The man did not even live 40 years but his life story would be enough for three. On the side, the book tells you about Europe's history at the beginning of the 20th century and also how the rest of the world evaluated German politics at the time. A novel could not have been more exciting. I'm probably going to read it again, in English this time.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen