28. Januar 2013

New Year New Home Part 3

Heute geht es um unser Musikzimmer. Das dürfte in anderen Haushalten eher selten vorkommen. Daher möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es ein wichtiges Zweitdasein als Gästezimmer fristet. Und hier kommen wir zu dem Punkt, an dem ihr anknüpfen könnt.

Today it's all about our music room. But as I do not suppose a lot of people have one I will not leave unmentioned that it is also our guest room. That is where you can tie in.

Bilder: Designwiesel

Da Menschen immer wichtiger sind als Dinge, möchte ich mit der Gästezimmer-Seite unseres Musikzimmers anfangen. Da uns Freunde und Familie meist pärchen- oder scharenweise besuchen, kommt nur ein großes Schlafsofa in Frage. Wenn ihr nur einen Freund auf einmal in eurem WG-Zimmer aufnehmt, reicht ein Schlafsessel. Der ist dann auch tagsüber sehr nützlich für den Gast. Natürlich kann man stattdessen eine Gästematratze unter dem eigenen Bett versteckt halten (Haben wir zusätzlich, man denke an die Scharen). Nett ist es natürlich, wenn ihr euren Gästen ein wenig Stauraum in einer Kommode oder einem Schrank freiräumen könnt, wenn sie länger bleiben als nur eine Nacht. Eine kleine Leselampe neben dem Schlafplatz und ein frisches Handtuch und man fühlt sich gleich ganz daheim. Von meinen letzten Mitbewohnerinnen habe ich zudem gelernt, eine kleine Süßigkeit auf dem Kopfkissen zu platzieren. Beschwert hat sich noch niemand.

As people are always more important than things I will start with the guest room side of our music room. Friends and family mostly visit us as couples or in droves. So we definitely need a big sofa bed. If you only have one guest at a time in your room in a shared apartment a chair bed is sufficient. Your guest can enjoy that during day time, too. Of course you can skip that extra piece of furniture alltogether and hide an extra mattress under your bed. We have that in addition to the sofa bed (remember the droves?). Of course it is extra nice if you have the possibility to free some storage space for your guests if they stay more than a night. Place a little reading lamp and a fresh towel next to their bed and they will feel totally at home. From my last roomies I learned to place some sweets on the pillow. No one has complained about it yet.

Bilder: IKEAIKEAMontreux Jazz FestivalProject Thirty-ThreeBoundless


Nun zum Hobbyraum. So ein Zimmer sollte nicht ausschließlich für das Hobby da sein. Macht es immer so gemütlich, dass ihr euch gerne darin aufhaltet. Aus diesem Grund haben wir die Wände im Musikzimmer nicht nur mit Schallschutzplatten versehen, sondern diese auch mit roten Samtvorhängen verhängt. Ein klassischer Kronleuchter dazu und es sieht ein wenig aus wie in der Oper. Der Raum ist somit nicht nur okay zum Saxophonspielen, sondern strahlt insgesamt Musik aus. Da bislang nur ein Bild hängt (eine Collage aus Nate's Jazz-Alben), sind wir auch noch auf der Suche nach weiterer Kunst, natürlich mit Musikbezug. Habt ihr ein Nähzimmer, einen Fitnessraum, einen Dartraum oder gar eine Bibliothek? Um einen Nutzraum gemütlich zu machen reicht meist eine neue Wandfarbe, ein Teppich oder Kunst an der Wand. Was passt zu eurem Hobby?

Now to the rec room. It should not be just functional. Make it as comfortable as any other room so you like being there. That is why we did not just put up sound protection on our walls in the music room but also covered them with red velvet curtains. After adding a classic chandelier it looks a bit like at the opera. So the room is not just okay for playing the sax but also radiates music on its own. There is only one picture up yet (a collage of Nate's Jazz albums) so we are still looking for more art here. It has to have to do with music, of course. Do you have a sewing room, a fitness room, a dart room or even a library? To turn a hobby room into a cozy place most times all it takes is new paint on the wall, a rug or some art. What fits your hobby?

Kommentare: