16. April 2012

Silkes Reich

Mit Silke habe ich drei Jahre lang das Zuhause geteilt, bis sie für ein Jahr nach Bolivien verschwunden ist. Seit einiger Zeit ist sie zurück in Nürnberg. Als ich sie am Freitag besuchte, musste ich erst all die wundervollen kleinen Details in ihrem Zimmer fotografieren und konnte mich erst dann auf das Sofa setzen, um den Anblick und das Gespräch mit ihr zu genießen. Meine ehemalige Mitbewohnerin hat die Angewohnheit, von jeder Reise und jeder Begegnung kleine Erinnerungsstücke mitzubringen und ausgewählte Stücke in ihrem kleinen Reich wie für eine Ausstellung zu arrangieren. Silkes Raum ist eine Bühne, für sich, ihre Schätze und ihre Einnerungen. 

For three years I shared my home with Silke before she went to Bolivia for a year. She's back in Nuremberg now. When I visited her last Friday I first had to take a bunch of pictures of the wonderful details in her room. Only after that could I sit down and enjoy the view and our conversation. My former roommate has the habit of bringing back home a little something from every journey and every meeting with friends. Then she arranges some of these keepsakes in her little realm as for an exhibition. Silke's room is a stage: for herself, her treasures and her memories.





Ich glaube nicht, dass Silke jemals ihren Schmuck in dafür vorgesehenen Behältern aufbewahrt hat. Sie versteckt nichts davon in Schubladen oder Döschen, sondern setzt alles in Szene. Ihre Ohrringsammlung hängt an einem Tischset, die Armreifen thronen auf einem Flaschenhals (übrigens eine Verlegenheitslösung aus bolivianischen Tagen) und Nagellacke und Parfümfläschchen sammeln sich auf einem Silbertablett, das ihre Mutter einmal vom Flohmarkt mitbrachte. Und warum sollte man seine Schuhe verstecken, wenn sie stattdessen den Raum schmücken können?

I don't think Silke has ever used common jewelry boxes for her collection. She doesn't hide anything in drawers or boxes but stages all her pieces. Her earring collection hangs from a place mat, the bangles top a bottle of wine (a makeshift solution from her time in Bolivia) and nail polishes and perfume bottles sit on a tray her mother brought home from a flea market one day. And why should you hide your shoes if they can decorate your room instead?

Vieles in Silkes Zimmer erzählt von ihrer Familie und ihrer Herkunft. Ihr Vater ist Mexikaner und sie selbst ist in Mexiko geboren. Neben dem Foto von ihr als kleinem Mädchen mit Gitarre stehen unsere Wassergläser aus Mexiko mit filigranen Rührstäbchen aus Glas darin. An der Wand über ihrem Bett hängt ein leuchtend blaues mexikanisches Gemälde auf Baumrinde.
Das Regal über ihrem Sekretär ist ihrem Beruf gewidmet. Silke ist Erzieherin und liebt es, von "ihren" Kindern zu erzählen. Auf dem Foto sind zwei bolivianische Kinder zu sehen. Die Orchidee ist ein Geschenk von einer Kindergartenmutter.

A lot of things in Silkes room tell of her family and her background. Her father is Mexican and she was born in Mexico, too. Next to the picture showing her as a very little girl with a guitar stand our glasses from Mexico with delicate Mexican glas stirrers in them. On the wall above her bed there is that vibrant blue painting on tree bark - from Mexico, of course. The shelf above her secretary is dedicated to her profession. Silke is a nursery nurse and loves to talk about "her" kids. You can see two kids from Bolivia on the photo. The orchid is a gift from a nursery school child's mother.


Kommentare: