10. Januar 2015

Designwiesel Will Get a Facelift

Seit einiger Zeit bin ich etwas unzufrieden mit meinem Blog, er ist nicht so designwieselig wie ich ihn gerne hätte. Um das zu ändern, habe ich mir zunächst eine Liste von Zielen für diesen Blog gemacht (Notiz am Rande: Ich liebe Listen! Das ist vermutlich auch der Grund für meine Notizbuch-Sammelwut). Nachdem ich meine Ziele auf Papier gebracht hatte, machte ich mich mit dem Moodboard Konzept von Breanna Rose daran, die aesthetische Richtung zu bestimmen. Das hat dermaßen viel Spaß gemacht, dass ich schon überlege wofür ich als nächstes ein Moodboard bauen könnte. Aber immer schön langsam: Heute erblickt erst einmal der aesthetische Richtungsanzeiger für designwiesel das Licht der Internetwelt. Ich bin gespannt, wie sich dieses Projekt entwickelt.

For some time now I've been thinking that this little blog space of mine does not look as designwiesel-y as I'd like it to do. To get there I made a list of goals of this blog (side note: I love lists! That is probably the reason why I collect notebooks like mad). After having jotted down my goals I started to determine the aesthetic direction in which this blog should go by using Breanna Rose's moodboard approach. It was so much fun that I guess I will find a ton of more reasons to build moodboards. For now please say hi to the aesthetic groundwork for designwiesel's redesign. I am quite excited how this project will develop further.

chair/girl/bag/curtains/monday/breakfast/collection/bath/rope/art

3. Januar 2015

5 Things I Will Want to Have Achieved by the Age of 90


Ich werde 33 dieses Jahr, ich bin gesund und in Betracht der Lebenserwartung von Frauen in meiner Familie gehe ich davon aus, dass ich noch mindestens 60 Jahre auf dieser Erde habe. Ich weiß nicht genau, warum mich seit ein paar Monaten das Altwerden beschäftigt, aber das tut es. Vielleicht weil das erste Drittel vorbei ist, vielleicht weil die ersten Meilensteine genommen sind, vielleicht aber auch, weil ich im letzten Jahr ein paar alten Menschen begegnet bin, die ich umwerfend fand. Mehr als einmal raunte ich Nate zu: "Ich will so werden wie sie." 

Wie die Britin im Schoko-Wein-Seminar, die als Professorenehefrau ihre Kinder häufig auf eigene Faust erziehen musste und mich so sehr zum Lachen brachte mit ihrer Art, dass mir die Tränen die Wangen herunterliefen und ich kaum atmen konnte. Ihre Seele war so jung und sie war so stark. - Wie Nates Oma, die so voller Liebe und Herzlichkeit ist, dass sie beinahe platzt. Damit das nicht passiert, ist sie freundlich zu allen und kocht für ihre Familie Unmengen an gutem Southern Food. Ich bin Gott endlos dankbar, dass ich nun auch Teil ihrer Familie bin. - Wie Hildegard, die sich vom Leben nie hat kleinkriegen lassen und aus allem immer noch stärker und fröhlicher hervorgekommen ist. Als sie mit gebrochenem Bein im Krankenhaus lag, besuchte ich sie, um sie zu ermutigen. Aber es lief andersherum, ich ging innerlich gestärkt nach Hause.

Diese Frauen sind der Wahnsinn. Ich höre ihnen gerne zu, um ihr Geheimnis herauszufinden. Und frage mich, ob es überhaupt eines gibt. Was auch immer dahintersteckt, folgendes habe ich mir abgeschaut und mache es mir zu meinen guten Vorsätzen für die nächsten 60 Jahre:

1. Ich will ich selbst bleiben.

So einfach das klingt, habe ich leider nur selten alte Menschen getroffen, die sich selbst bewahrt haben. Von so vielen und über so viele habe ich gehört, dass sie einmal ganz anders waren. Sie haben sich durch Umstände und für Menschen verbogen. Ich möchte mir die Frauen zum Vorbild nehmen, die ungebeugt alt geworden sind.

2. Ich will ohne Bitterkeit leben.

Es ist nicht so, dass es im Leben nicht genug Gründe gäbe, bitter zu werden. Gute Früchte hat sie jedoch nie getragen. Vielleicht habe ich auch nur noch keine gesehen. Aber ich will mich von ihr fern halten, Schuld vergeben, Schmerzen loslassen.

3. Ich will Freude suchen.

Von den oben erwähnten Frauen habe ich gelernt, dass es immer Grund zur Freude gibt, egal wie es einem gesundheitlich geht, wie die Ehe oder das Berufsleben laufen. Selbst der Tod eines Kindes radiert die Freude nicht aus. Das will ich mir merken.

4. Ich will immer Grund zum Lachen finden.

Ich wünsche mir sehnlichst, bis zum Ende meines Lebens laut und frei lachen zu können. Über einen guten Witz, eine Peinlichkeit meinerseits, mit Freunden, mit meiner Familie.

5. Ich will zutiefst lieben.

Egal was noch kommt, ich will niemals verlernen zu lieben. Ich wurde schon oft verletzt, und sicher werde ich in den nächsten 60 Jahren noch oft verletzt werden, aber ich wünsche mir sehr, dass mich das niemals davon abhält, weiterhin zu lieben, immer neue Menschen zu lieben, ohne Angst und Misstrauen. 

Das sieht mir nach einer Recht großen Baustelle aus, aber am Schluss werde ich hoffentlich ein fröhliche alte Frau mit weißen Haaren, zwei Millionen Falten und strahlenden Augen. Eine Kollegin sagte einmal zu mir, dass sie glaubt, wir bleiben, wie wir sind, wenn wir alt werden und dass wir nur intensiver werden. In meinem Fall meinte sie, dass ich wohl den ganzen Tag aufgeregt und glücklich plappern werde, bunt gekleidet und ein bisschen verrückt. Ich hoffe, sie hat recht.


I'm turning 33 this year and considering how old women get in my family I expect to live at least 60 years more. I don't know why I think about getting old these past months but I do. Maybe it's because the first third is over, maybe it's because the first milestones are taken, but maybe it's just because of some fantastic old people I have met this year. More than once I whispered to Nate: "I want to become like her."

Like the British wife of a professor at the chocolate and wine seminar who was on her own with her children over long stretches sometimes when her husband had to travel for work. She made me laugh so hard tears ran down my face. She was unbelievable. - Like Nate's grandmother who is so full of love and cordiality that she might burst. She prevents that by being friendly to everyone and cooking huge amounts of genuine Southern food for the whole family - thank God I am part of her family now. - Like Hildegard who never allowed life to break her. Whatever happened to her, she evolved stronger and happier. I visited her when she had a broken leg to lift her spirits but she did not need any encouragement. I was the one going home encouraged.

These women are awesome in the true sense of the word. I could listen to them for hours to find out about their secret. I don't even know if there is a secret. Whatever it is, these are the things I saw them do and I make these my New Year's Resolutions for the next 60 years:

1. I Want to Stay Myself.

Sounds easy but sadly I have only met very few old people who managed to stay themselves. A lot of times I heard that they used to be different but situations and people have twisted them. I want to follow the example of old women who did not bend to anything or anyone.

2. I Want to Live Without Bitterness

It's not like life does not provide enough occasions to become bitter. I have never seen any good come of it though. Maybe I have just overlooked the good things. For my part, I want to stay away from bitterness, forgive and let go pain.

3. I Want to Look Out for Joy.

From the women above I have learned that there is always reason for joy. No matter whether you are healthy or not, how your marriage is going or your career. Even the death of a child does not wipe out joy. I want to remember this.

4. I Want to Always Find Reasons to Laugh.

I deeply wish to never lose my loud and free laughter. At a good joke, a little embarrassment on my side, with friends, with my family.

5. I Want to Love Deeply.

Whatever will come I never want to lose my ability to love. I've already got hurt quite often and I will get hurt a lot in the upcoming 60 years. I really hope that hurt will never keep me from loving and embracing new friends without fear and mistrust. 

This looks like quite a building site but at the end I will hopefully be an old woman with white hair, two million wrinkles and beaming eyes. A colleague once told me that she believes we stay the same when we get old, that we only become more intense. In my case she believes I will babble excitedly and happily all day long, colorfully clad and a bit crazy. I hope she's right.

Bilder/Picuters

26. Dezember 2014

Making Over the Entry Hall: Part II

Letzte Woche habe ich euch unseren Flur vor der Renovierung gezeigt, zusammen mit meinen gesammelten Inspirationen. Heute geht es um die Resultate. Lehnt euch also gemütlich zurück und lasst euch inspirieren.

Last week I showed you the state of our entry hall before the makeover and all the places I found inspiration. This time it's all about the results. Sit back, relax and get inspired.

RAST and How We Made it Fancy


Wir haben zwei
IKEA RAST Kommoden gekauft, weil sie die richtige Größe haben, billig sind und sehr leicht veränderbar sind. Mehr kann man von einem IKEA Möbelstück kaum erwarten. Wie im letzten Post erwähnt, wollte ich die Farbe an die Wandfarbe anpassen und inspiriert von dem Bild aus Domino wollte ich zusätzlich bronze-farbene Beschläge. Farbe und Beschläge waren schließlich teurer als die Kommoden selbst. 

We have bought two IKEA RAST dressers because they had the perfect size, were cheap and they are very easy to make over. All you could wish from a piece of IKEA furniture, right? As mentioned last time I wanted the dresser to match the wall paint and ispired by the pic in Domino I also wanted bronze colored hardware. By the way, the paint and the hardware turned out to be more expensive than the dressers themselves.





Art Can be Costly in Different Ways


Wir wussten, dass wir Bilder aus Cincinnati aufhängen wollten, Nates Heimatstadt. Mit Blick auf unseren leeren Flur hatten wir bereits im Sommer die klassische Touri-Tour durch die Stadt gemacht, um alle Sehenswürdigkeiten festzuhalten. So nett das auch klingen mag, der Spaziergang endete in einem 7km Marsch in sengender Hitze. Dehydriert und sonnenverbrannt endeten wir in einer Bar und tranken literweise Wasser, wobei literweise hier wörtlich zu verstehen ist. Die Bilder sind aber sehr schön geworden. Da wir großformatige Bilder aufhängen wollten und der Platz begrenzt ist, fiel die Auswahl schwer. Um uns den Prozess zu erleichtern, habe ich die Dimensionen unseres Flurs in Photoshop nachgebaut und unsere Lieblingsbilder darin herumgeschoben. Version neun gewann schließlich. Es hätte deutlich schneller gehen können, hätte Nate nicht auch eine ästhetische Meinung. 

We knew we wanted to hang up pictures of Cincinnati, Nate's home town. In regard of our empty entry walls we had already made a typical tourist tour through the city in summer to take pictures of all the sights. What sounds like a fun little undertaking ended in a 4 miles march in torrid heat. We ended up in a bar, dehydrated and sunburnt chugging water by the score. Looking at the pictures it was all worth it. But how to choose only some of them? We new we wanted them printed large scale and the wall space is not endless. To make the decision process easier I replicated the dimensions of our entry hall in Photoshop and started arranging and rearranging our favorite shots. Version No. 9 finally won. It could have gone so much faster didn't Nate have an aesthetic opinion on his own.


pics printed at xpresslab/frames from Amazon

Our New Entry Hall


So sieht der Flur heute aus. Die Schuhe sind in den Schubladen versteckt, nur die eben erst getragenen dürfen draußen stehen. Unsere Jacken hängen nun auf der Rückseite der Eingangstür, ein riesiger Spiegel fängt Licht ein und verteilt es in dem kleinen Raum, eine Salzlampe sagt "hallo" mit ihrem warmen Licht und ein hohes Blumenarrangement bringt Leben und Farbe in den Raum - und betont zusätzlich die neue Höhe des Raumes, die durch die weit oben aufgehängten Photographien und den Spiegel erzeugt werden.

Here is the finished product as of today. All shoes are hidden in the drawers, only the once recently worn are allowed to stay outside. The coats hang on the back of the door now, a huge mirror catches light and distributes it in the small space, a salt lamp says hello with its warm shine and a high bouquet of fresh flowers brings in some life and color and also emphasizes the new height of the room created by the hung up high photographs and the mirror. 






19. Dezember 2014

Making Over the Entry Hall: Part I

Als ich mir das letzte Mal über den Flur Gedanken gemacht hatte, war ich zu einer netten aber nicht gerade perfekten Lösung gekommen. Der Sekretär sah sehr hübsch aus, aber er war zu tief für den schmalen Raum. Der Spiegel war süß , aber zu klein. Die Kleiderhaken hatten wir aus Weinkorken selbst gemacht. Das sah toll aus, aber die Jacken rutschen immer wieder herunter. Und da war noch der Berg an Schuhen, der meine ordentliche Seele sehr herausforderte. Hier ein paar Vorher-Fotos:

Last time I thought about my entry hall I ended up with a nice but not perfect solution. The bureau looked awesome but took up too much space in the narrow room. The mirror was cute but too small. The hooks were a fun DIY out of wine corks but the coats kept slipping off and the shoe clutter was really hard to take for my orderly soul. Here are some before photos for you:

Abgesehen von dem unansehnlichen Berg an Schuhen sah der Flur hübsch aus, wie ihr sehen könnt. Die Rückseite der Tür habe ich als Sammelstelle für meine Bilderfunde genutzt, was ich besonders schön fand. Es wurde jedoch Zeit für größere Veränderungen. Ich ging ein wenig in mich und erstellte eine Liste von Erwartungen, die ich an einen Flur habe:

  • kein durcheinander! (es gibt genug durcheinander in meinem Kopf, wenn ich Heim komme)
  • helle Farben
  • simpel und modern
  • glatt, glänzend und gerne skandinavisch angehaucht
Nach ausgiebigen Recherchen online, in Magazinen und im Baumarkt hatte ich folgende Ideensammlung beisammen:


Apart from the heap of shoes it was pretty as you can see. And I used the back of the front door as my place to collect favorite pics - which I loved. But it was time for a major makeover. I sat down and made a list, asking myself what I expected from our entry hall:

  • no clutter! (I have enough clutter in my head when I come home)
  • light colors 
  • a simple and modern feel 
  • sleek and Scandinavian 
Searching the net, some magazines and hardware stores I came up with this collection of beautiful solutions:



1/2/3/4/5/6

Nach reiflicher Überlegung musste ich mir jedoch eingestehen, dass offene Regale völlig ungeeignet für meinen Flur wären, so sehr ich Offenheit auch schätze. Aber wo um alles in der Welt würde ich Kommoden finden, die nicht tiefer als 30cm sind. Das ist für mich die sicherste Tiefe, da ich ständig gegen den etwas tieferen Sekretär gestoßen bin (ja, autsch). Wie so oft fand ich die Antwort bei IKEA in Form von RAST. Das Ding ist winzig, billig und man kann es gestalten, wie man will! Meine nächste Aufgabe war klar: Finde heraus, was du aus deinen neuen kleinen Kommoden machen kannst. Diese Ideen fand ich besonders sehr schön:

On second thought I realized that as much as I love open shelving it would look messy in our entry hall, no matter what. Finding a dresser that is not wider than 12 inches, though, seemed almost impossible. I had figured that would be the only safe depth for a piece of furniture in the corridor as I kept bumping into the bureau (yeah, ouch). As it often is, IKEA was the answer in the form of RAST. It is tiny, it is cheap and you can paint it any color you want! My next task was clear: Find out what you want to do with your tiny little dressers. I found some ideas I loved:

1/2/3

Es ist ziemlich unglaublich was Leute aus einem so einfachen Möbelstück machen. Doch schließlich stolperte ich über dieses Bild in der Herbstausgabe der amerikanischen Zeitschrift Domino und wusste: Ich will den Rahmen weiß streichen und die Schubladen an die Farbe der Wand angleichen, die hellgrau werden sollte:

It's pretty amazing what people make with that super simple piece of furniture. Finally, I stumbled upon this picture in Domino's fall issue and I knew I wanted a white frame and drawers the same color as the wall which I wanted to paint a light gray:

Soweit diesmal. Bleibt dran, um zu erfahren

- was aus RAST geworden ist
- welche Bilder wir ausgewählt haben
- wie wir unsere Jacken verstecken

und natürlich um die finalen Vorher-Nachher-Bilder unseres neuen Eingangsbereichs zu sehen.

So far this time. Stay tuned for

- how our RAST dressers turned out
- the selection of art in our entry hall 
- our way of getting coats out of sight

and of course the final before and after pictures of our new greeting area.




15. November 2014

Christmas Shopping: My Favorite Etsy Shops

Noch knapp sechs Wochen bis Weihnachten und wenn ihr nur ansatzweise Ähnlichkeiten mit mir habt, liegt auch bei euch zu Hause noch kein einziges Geschenk. Deshalb teile ich heute mit euch meine liebsten Etsy-Shops. Ich hoffe, ein paar Inspirationen sind auch für euch dabei.

Barely six weeks left until Christmas and if you are the least bit like me you do not have a single gift yet. So i thought I'd share my favorite Etsy-Shops with you and help you a bit. Everyone can use some inspiration for Christmas gifts.

canvasatlas


Als erstes möchte ich euch den Shop einer geliebten Freundin vorstellen. Wenn Gabriella von
canvasatlas etwas näht, will ich es sofort haben! Ich habe schon drei wunderschöne Stücke von ihr, aber werde schon noch Gründe finden, weitere Schönheiten zu kaufen.

I'll start off with the shop of a very dear friend. When Gabriella from canvasatlas sews something new I want to have it - badly. I already have three of her beautiful pieces at home and I am sure I will find a reason to buy more.
1/2/3/4

up in the air somewhere


Ich liebe Keramik und ich liebe Gold. Up in the air somewhere kann beides auf einmal. Muss ich noch mehr sagen?


I love ceramics and I love gold. Up in the air somewhere does both in one. Need I say more?
1/2/3/4/5/6

Hitonari


Hölzerne Gegenstände in der Wohnung machen glücklich. Sie strahlen eine Wärme aus wie kaum etwas anderes. Dinge aus Holz sind schön anzusehen und fühlen auch noch gut an. Fumihito Umei von
Hitonari in Japan macht so schöne und glatte Sachen, ich würde sie wahrscheinlich den ganzen Tag streicheln.

Wooden pieces in the home make it a happy place. They give the place a warmth hardly anything else can provide. Wooden objects are pleasing to the eye and nice to the touch. Fumihito Umei of Hitonari in Japan certainly knows how to make objects I want to look at and touch all the time. I'm pretty sure I'd actually pet them.
1/2+3/4


Petite Delights


Petite Delights ist wirklich nur für Mädchen Mädchen, ich weiß. Ich konnte nicht widerstehen, es glitzert so sehr!


Petite Delights is a super girly shop, I know. But girls like shiny things, right?
rosé-green/pink-green/pink-blue/red-white/orange-blue




8. November 2014

Pimp Up Your Bar - Bottle Stairs DIY

Der ein oder andere mag es schon festgestellt haben: In diesem Haus sind Cocktails gern gesehen. Erinnert ihr euch noch an den Arctic Breeze und den Cocktail zum 4.Juli? Ein Nebeneffekt dieser Leidenschaft sind unzählige Flaschen, die man nach einer Weile beisammen hat ("Wenn ich jetzt noch Crème de Cacao White hätte, könnte ich..."). Auf unserer Bar sah es bald sehr unübersichtlich aus. In Bars hatten wir Flaschentreppen gesehen und wollten so etwas tolles auch haben. Wir stellten jedoch fest, dass diese Dinger unverhältnismäßig teuer sind und tüftelten so lange, bis wir selbst welche konzipierten und umsetzten: Tadaah!

If you have read ths blog for a while you know about our love for cocktails. Remember the Arctic Breeze and the cocktail for 4th of July? Our cocktail craze does have a side effect though. You keep collecting bottles because the one bottle that is still missing, let's say Crème de Cacao White, will offer so many more possibilities. After a while we lost the overview of our collection and decided we wanted to have those fancy bottle stairs we saw at bars. They are so expensive though! That's why we figured out how to do our own: Tadaah!


Zum Nachbauen beider Flaschentreppen braucht ihr folgendes / These are the supplies you'll need for this DIY:

  • eine Styroporplatte aus dem Baumarkt, min. 4,5cm dick, 70cm breit und 1m lang
    a styrofoam board from the hardware store, at lest 4,5cm thick, 70cm broad & 1m long
  • 1m Kunstleder für den Bezug
    1m of synthetic leather to cover the stairs
  • Teppichmesser
    utility knife
  • Zange
    pliers
  • 6 Holzspieße aus dem Supermarkt
    6 wooden skewers from the super market
  • Sprühkleber
    spray adhesive
  • Polsternägel
    bullen nails


1. Zunächst müssen die Styroporplatten mit dem Teppichmesser zurechtgeschnitten werden. Unsere Flaschentreppen sind jeweils 50 cm breit. Die untere Stufe ist 22cm tief, die obere 11cm. / Cut the pieces from the styrofoam board with the utility knife. We made our bottle stairs 50cm broad each. The one on the bottom is 22cm deep, the one on the top 11cm.

2. Platziert eine kleine Platte auf eine große und verbindet beide Teile mit drei Holzspießen. Mit den beiden anderen Teilen wiederholen. / Place one of the smaller pieces of styrofoam on top of a bigger piece and stick them together with three skewers. Repeat with the second set.

3. Zwickt das Holz, das oben rauskommt, mit einer Zange ab. / Clip away the part of the skewers that sticks out.

4. Zeichnet die Enden der Treppe auf der Rückseite des Kunstleders nach. Gebt dabei rundum etwa 2cm dazu. / Trace the ends of your stairs on the back of the synthetic leathers, adding about 2cm all around.


5.+6. Schneidet die vier Teile aus und besprüht sie auf einer Unterlage großzügig mit Sprühkleber. Dabei bitte das Fenster öffnen. / Cut out the four pieces and generously cover them with spray adhesive - on a covered surface, of course, and with your windows open.

7. Klebt das Leder auf die Seitenflächen und beschwert die Treppen mit Büchern, bis der Kleber fest ist. / Stick the pieces of leather to the sides of the satirs and put heavy books on top until the glue is dry.

8. Schneidet die Ecken zurecht wie auf dem Bild und klebt sie mit weiterem Sprühkleber fest. / Cut the corners as shown in the picture and stick the little borders to the stairs, adding more spray adhesive if needed.


9. Schneide für jede Treppe ein 50x65cm großes Stück Kunstleder zu. / For each pair of stairs cut out a 50x65cm sized piece of synthetic leather.

10. Sprüht beide Teile mit Sprühkleber ein und befestigt den Stoff auf den Treppen. Die Enden des Leders sollten hinten überlappen. / Cover both pieces of leather with spray adhesive and stick them to the styrofoam stairs. The cloth should overlap on the back of the stairs.

11. + 12. Fixiert zum Schluss die Ränder mit Polsternägeln (verwendet ein Lineal, um eine gerade Linie zu bekommen) - fertig! Die nächste Party kann kommen. / Secure the borders with bullen nails (use a ruler to get a straight line) - done! The next party can come.












3. Oktober 2014

How to Write Emails People Will Actually Read

Ich arbeite noch kein Jahrzehnt und dennoch könnte ich endlos viele Beispiele von miesester E-Mail-Kommunikation aufzählen. Vermutlich liegt es daran, dass man in der Schule nur gelernt hat, wie ein anständiger Brief auszusehen hat, nicht aber, was beim Schreiben einer E-Mail zu beachten ist. Was auch immer die Gründe sein mögen, schlecht geschriebene und formatierte E-Mails machen mich wahnsinnig. Heute möchte ich an einem Beispiel ein paar Grundregeln aufzeigen, die nicht schwer zu lernen sind und die die Kommunikation im Büro sowie im Privatleben deutlich angenehmer gestalten würden. Wichtig ist dabei zu wissen, dass ich diese E-Mail so niemals erhalten habe. Vielmehr habe ich versucht, jegliche Grausamkeiten elektronischer Kommunikation in eine einzige Nachricht zu packen. Hier muss sich daher nicht eine bestimmte Person angesprochen fühlen, sondern mindestens zehn. Lasst uns nun einen Blick auf dieses grausame E-Mail-artige Wesen werfen, okay?

I have not even been working for ten years now but I could already give you a far too long list of crappy emails. School probably missed to teach us how to write them and only gave us the rules for letters on actual paper. Whatever the reasons, I wish people would stop sending me badly written and formatted emails. Today I will introduce you to some very easy basic rules with the help of a really bad email. These rules will improve your electronic communication at the office as well as in your private life. Please note that I have never actually received this email. It is a collection of all the sins I've seen. So there should not be a single person feeling guilty of doing this but at least ten! Let's take a look at that horrible email thingy, okay?


The Email Monster

(click to enlarge)

Was ist hier falsch?
  1. "Saturday" ist keine Betreffzeile! Nutze den Betreff, um den Betreff klarzumachen. Es braucht keinen ganzen Satz, aber der Empfänger sollte wissen, worum es in dieser E-Mail geht. Falls du gerne mal die Betreffzeile leer lässt, LASS DAS! Jeder hasst E-Mails ohne Betreff, jeder!
  2. "Hi" ist nur dann eine vollständige Anrede, wenn du eine Firma anschreibst und den Namen des Ansprechpartners nicht kennst. Wenn du den Namen kennst, füge ihn ein. Das ist wirklich die grundlegendste Art von Höflichkeit und kostet dich zwei Sekunden! 
  3. In der ganzen E-Mail gibt es kein einziges "bitte". Wenn du etwas von jemandem willst oder braucht, schreib "bitte". Dieser Punkt ist nicht diskutierbar.
  4. Zur Formatierung: Vermeide kursiv, fett, rot, unterstrichen usw. Achte auf eine klare und konsistente Formatierung. Dadurch wird deine Nachricht leichter lesbar. Achte auch darauf, unnötige Leerzeilen zu entfernen. Manche denken, dass eine E-Mail dadurch leichter lesbar wird. Ein Blick auf das Beispiel oben sollte dich vom Gegenteil überzeugen.
  5. Zum Inhalt: Mach deine E-Mail so lang wie nötig und so kurz wie möglich. Wenn du ein Monster wie dieses geschrieben hast, geh es noch einmal durch und komme auf den Punkt. Lösche alle unnötigen Doppelungen. Ja, das dauert, aber du willst, dass der Empfänger deine Nachricht liest und versteht, oder?
  6. Jeder hasst zig Anhänge, außer es sind die Schnappschüsse von der letzten Party. Schick so wenige davon wie möglich und benenne sie eindeutig!
What is wrong here?
  1. "Saturday" is no subject line! Use the subject line to make the content of your email as clear as possible. You don't have to write a whole sentence but let the recipient know what your email is about. You are one of those people who tend to leave the subject line blank? STOP IT! Everyone hates that, everyone.
  2. "Hi" is only a proper greeting if you do not know the name of the recipient. That may happen if you write to a company. If you know the name of the recipient, PUT IT DOWN. It's called politeness and appreciation - in its most basic form. Be so kind and take two seconds to type a name - that is all it takes. 
  3. There is no "please" in the email above. If you want something from someone, always include "please". Just do it, this point is not up for discussion.
  4. About formatting: avoid italics, red, bold, underlined and the like. Keep your formatting low key and consistent. That makes your email a lot easier to read. Also please avoid too many blank lines. Some think it makes the email easier to read. Look at the example above - it doesn't.
  5. About content: Make your email as long as necessary but as short as possible. If you've written a monster like the one above, read it again and try to make it concise. Yes, that does take time but you want your recipient to read and understand what you want, right? 
  6. Everyone hates emails with loads of attachments - unless they are fun shoots from the last party. Also make sure they are clearly named. 

How it Could Have Been

(click to enlarge)
Welch eine Erlösung! Tut euren Kollegen und Freunden eine Gefallen und schreibt ordentliche E-Mails.

What a relief! Please be so kind to your colleagues and friends and write them emails that do not torture them.